Sprung in die Tiefe - Skydive Tandemsprung Cape Town

Donnerstag, 26.11.2015

Es hat ein Weilchen gedauert bis ich mich dazu durchringen konnte, zuzusagen aus einem Flugzeug zu springen, denn an sich bin ich jemand, der gut auf Höhe und Todesangst verzichten kann. Aber irgendwas ließ mich trotzdem nicht in Ruhe und schließlich hab ich halt einfach zugesagt. Ca. 2 Wochen vor dem Sprung. Ich glaube seit dem ist nicht eine Nacht vergangen, in der ich mir nicht vorgestellt habe, wie es sich wohl anfühlen muss aus einem Flugzeug zu springen. Das Resultat waren jedes mal schwitzige Hände. Ich hab immer wieder überlegt, ob ich nicht einfach einen Rückzieher mache. Sogar noch in der Nacht zuvor und auf dem Weg ging es mir durch den Kopf. Irgendwie habe ich den Weg dorthin aber gemacht, wenn auch deutlich langsamer als ich normalerweise unterwegs bin^^

Der Flugplatz befindet sich ca. 45 Minuten außerhalb von Kapstadt entlang der Westküste. Dicht an der Küste und inmitten weißer Sanddünen. Das Wetter hat mitgespielt, es konnte also losgehen. Ein leichtes mulmiges Gefühl im Magen war nicht abzuweisen. Das Flugzeug deutlich kleiner als gedacht.Wir waren 6 Mann in der kleinen Klapperkiste und die Tür ging gerade so zu. Ich saß direkt neben der "Tür", die auch nicht besonders vertrauenserwecend stabil aussah, aber immerhin hatte ich meinen Fallschirm shon auf dem Rücken, wenn auch noch nicht mit meinem Flugbegleiter. Aber ich hatte mich mal drauf verlassen, dass er mir hinterhr springt, sollte die Tür, gegen die ich lehnte, nachgeben. Mein Mitspringer war tiefenentspannt und hat auf dem Weg nach oben noch ein Nickerchen gehalten, während ich mich auf meine Atmung konzentrierte, damit bloß nicht noch was schief geht :-D

Nach 20 Minuten und 20 Grad kälter hatten wir langsam unsere Höhe erreicht. Es wurde Zeit sich anzuschnallen und die Brillen aufzusetzen. Da ich direkt an der Tür saß, war ich auch die erste, die sich verabschieden durfte. Die Tür war auf und wir saßen direkt am Abgrund. Die Füße klemmten unter dem Flugzeug und der Blick ist einfach nur unfaßbar. Viel zu hoch um irgendetwas zu realisieren. Dann ging auch alles sehr schnell. Ich sollte meinen Kopf nach hinten auf meines Copiloten Schulter legen und dann bewegten wir uns auch schon in Richtung Erde. Ab dem Moment war alle Angst vergessen, das Adrenalin was einem durch die Adern rauscht macht es zu einem unvergleichen Erlebnis. Man will überhaupt nicht aufhören. Nach gefühlten Sekunden öffnete sich auch schon der Schirm mit einem gewaltigen Ruck. Das bat einem einen Moment zu realisieren, was eigentlich gerade passiert und gleichzeitig diesen wahnsinnigen Ausblick zu genießen. Wenige Minuten später war es geschafft und ich der glücklichste Mensch auf Erden. Das Lächeln klebt einem für garantierte 2,3 weitere Stunden auf dem Gesicht und alles woran man denken kann, ist wieder in das Flugzeug zu steigen und wieder zu springen.

Frühling in Kapstadt

Freitag, 11.09.2015

Hi Leute,

lang, lang ist's her, aber nun melde ich mich mal wieder. In Kapstadt steht der Frühling in den Startlöchern und die Capetonians können es schon garnicht meh abwarten. Im Vergleich zu Deutschland ist der Winter ja nun wirklich alles andere als harsch, aber wenn man mal hier war, weiß man wovon man spricht. Ich für meinen Teil, lebe auch ohne Heizung immer noch im Luxus. Viele ärmere Teile Kapstadts kämpfen nach einem Regentag schon mit überfluteten Wohnzimmern.

Frühling bedeuetet auch die Blumen Saison und Wal Saison startet. Der West Coast National Park, bietet eines der berühmten Blumenmeere an. Ich war vor 2 Wochen da, sehr beeindruckend.

Rüblickend auf meine Urlaub muss ich leider wieder feststellen, dass ich nicht alle treffen konnte, die ich gerne sehen wollte. Ich habe eine gute Woche gebraucht, um mich von dem Urlaub wieder zu erholen Das lag aber wohl hauptsächlich an dem Festival, kurz vor der Rückreise, auf das ich sowieso schon angezählt gefahren bin... Aber es hat sich trotzdem gelohnt. Schön wars! Der ganze Urlaub war schön.

Stinas Traumhochzeit

Das Horse Assisted Coaching werde ich nun in Angriff nehmen und ich halte euch gerne auf dem Laufenden, wie immer werdet ihr aber sicherlich mehr über Facebook erfahren, ich gebe mir aber Mühe auch hier alle auf dem Laufenden zu halten...

Das Pferd auf dem Bild ist Nacho, mit dem ich in diesem Jahr hoffentlich durchstarten kann. Er macht sich gut, ist aber noch ziemlihc grün, wie man so schön sagt, aber wir sind auf einem guten Weg!

 

 

Ein Tag am Strand - Surfen in Big Bay - World Ocean Day 2015

Montag, 15.06.2015

Ein Tag am Strand ist immer schön, auch im Winter. Zwar ist das Wasser eisig wie immer, aber mit Neopren Anzug und einer heißen Dusche im Anschluss ist es alles kein Problem. Meine liebe Freundin Janni und ihr Freund Donovan haben mich nach laner Zeit endlich mal ins Wasser bekommen. Ich habe zwar vor 2 Jahren schon einmal eine Surfstunde gehabt aber nicht in Big Bay. Es hat sich wirklich gelohnt nur leider habe ich jetzt noch ein Hobby in meinem Wochenrythmus unterzubringen :-) Luxusprobleme...

 

Blue Peter Big Bay Big Bay Beachfront Ab ins Wasser

 

Neben dem surfen, widme ich mich auch wieder vermehrt dem Reiten. Ich kümmere mich derzeit um eine 6 jährige Stute. Endlich mal wieder ein Projekt, bei dem ich mich komplett entfalten kann, denn die Besitzerin hat absolut keine Zeit für das Pferd und ist froh, dass ich mich kümmere. Also quasi wie mein Eigenes.

Leider sind die Tage derzeit sehr kurz, aber bald geht es ja wieder bergauf auf dieser Seite des Planeten und für euch bergab (hehe). Aber der Sommer sei euch auch mal gegönnt. Schön an dem Winter ist, dass die Stadt zur Ruhe kommt und der ewige Wind ein Ende hat. Alles erscheint einem ruhiger und langsamer als im Sommer und trotzdem gibt es so viel zu tun. Ich freue mich aber auch auf meinen bevorstehenden Urlaub in Deutschland. Ende Juli geht es für 3 Wochen in die Heimat. In den Sommer. Lange Sommernächte und hoffentlich gutes Wetter. Und wenn ich wieder komme, kann man sich so langsam aber sicher auf den Frühling in Kapstadt freuen. Ich bin nicht für die Kälte gemacht, das steht fest

 

 

 

Der Sommer in Kapstadt neigt sich dem Ende zu

Mittwoch, 11.03.2015

Kapstadt hat durchschnittlich 300 Sonnentage im Jahr und trotzdem möchte man nicht, dass der Sommer zu Ende geht. Ich gebe zu im Gegensatz zu Deutschland fühlt sich der Sommer hier lang an, aber der Winter leider auch. 

Dieser Sommer war aber auch wirklich verhalten. Wir hatten vielleicht 3 oder 4 außergewöhnlich heiße Tage, darunter der heißeste Tag seit 100 Jahren, aber ansonsten war es recht "kühl". Kühl ist in diesem Sinne alle unter 30. In jedem Jahr hoffen auch alle auf windstille ruhige Sommermonate, die es dieses Jahr leider auch nicht gab. Der Wind hört und hört nicht auf. Jetzt gehts bald schon wieder von vorne los. Jetzt aber mal genug von dem gejammer, denn es ist immer noch auf extrem hohem Niveau. ;-) 

Bald wird auch schon der nächste Deutschland Besuch geplant. Ich hoffe Ende Juli/Anfang August für 3 Wochen nach Deutschland kommen zu können. Hauptsächlich für die Hochzeit meiner Freundin, die schon lange lange geplant wird. Glücklicherweise fällt auch das Reload Festival in diese Zeit. Das wird schön und hoffentlich sommerlich, denn in der Zeit vermisst  man Kapstadt wirklich nicht. Und wenn ich zurück komme, werden die Tage schon wieder länger. 

Hat man eigentlich was von Zuma's Amtsansprache in Deutschland mitbekommen. Die Stimmung im Land wird immer schlechter und die Politik ist einfach nur zum Hände überm Kopf zusammen schlagen schlecht, wenn man es milde ausdrücken will. Ausländer sollen immer weniger Rechte haben, Es wird kein Geld investiert, außer in weitere Frauen für den Präsidenten. Load Shedding soll es bis auf Weiteres geben. Das bedeutet es gibt nicht genügend Strom für das eigene Land, daher wird der Strom sundenweise abwechselnd für verschiedene Stadtbezirke abgeschaltet. Generatoren gibt es im ganzen Land nicht mehr zu kaufen. Besonders positiv guckt kaum jemand in die Zukunft leider. 

 

Bis auf bald mal wieder mit spät sommerlichen Grüßen aus dem schönen Cape Town

 

 

Fun stuff

Dienstag, 17.02.2015

Hallo aus dem sommerlichen, sonnigen Kapstadt :-)

Es ist schon wieder eine gane Weile her, dass ich mich gemeldet habe. Daher gibt es jetzt mal ein paar updates womit ich mir so die Zeit vertrieben habe, neben der Arbeit natürlich...

Das Up the Creek Festical 2015

Jenga in GROß

 

Ungelogen eines der besten Festivals aller Zeiten. Sehr klein mit ungefähr 2700 Besuchern in Swellendamm, ca. 3 Stunden von Kapstadt ins Landes innere. Das Wetter dort war verrückt. Wir sind am Donnerstag angereist und am Sonntag zurück gefahren. Das Wetter war etwas verrückt. Am Freitag sind wir nach einer kurzen Nacht von der Sonne geweckt wurden, die alles gegeben hat mit an die 40 Grad. Das ist man auch aus Kapstadt nicht gewohnt. Da konnte man froh sein, dass sich das Festival so gut wie vollständig im und um das Wasser abgespielt hat, wie man auf den Fotos sieht. Jeder der Besucher hatte irgendetwas schwimmendes im Gepäck. Mein Schlauchboot war eine gute Wahl, egal ob für den Mittagschlaf oder den Wassersport ;-) Die Jungs haben sich gleich eine shwimmende Couch zugelegt, sehr komfortabel^^

 

First Thursdays in Kapstadt

An jedem ersten Donnerstag im Monat haben Gallerien und Ausstellungen bis spät Abends geöffnet. Das veranlasst dazu durch die Straßen zu schlendern. Es waren so viele Menschen auf den Straßen, dass es einem vorkam wie auf einem Sommerfest in Berlin. Normalerweise läuft kaum jemand zu Fuß von A nach B aber an diesem Abend wurde einem wieder bewusst, dass sich die Stadt eben doch unterscheidet von europäischen Metropolen.

Gekrönt mit einem Dinner in dem Beerhouse (selbstverständlich erföffnet und geführt von einem Deutschen)

Currywurst und Jever :-)

 

Karneval in Kapstadt

Montag, 19.01.2015

Am letzten Wochenende war es mal wieder soweit. Die Kaapse Klopse waren in der Stadt. Das ist eine sehr berühmte Karnevals Truppe die unter anderem bei Rugby Events und anderen großen Veranstaltungen auftreten. Die Hauptattraktion ist aber der Karneval in Kapstadt. Ich erinnere mich noch, das ich es im letzten Jahr überhaupt nicht auf dem Schirm hatte und auf einen Samstag zur Arbeit gefahren bin und direkt vor einer Absperrung zum stehen kam und meinen Augen nicht richtig traute. Karneval, ganz ohne Vorwarnung (für mich zumindest)^^ Dieses Jahr habe ich es auch fast wieder vergessen und hatte aber Glück, das die Straße durch die ich wollte nicht gesperrt war. Aber trotzdem staunte ich mal wieder nicht schlecht, wie viele Zuschauer am Straßenrand standen und wie viele bunt gekleidete Menschen über und auf den Straßen tanzten. Leider konnte ich keine guten Fotos machen, ich woltle schnell durch den Trubel, bevor ich doch wieder stecken bleibe. Aber ich habe hier einen Link, den ihr euch mal angucken könnt, wenn ihr wissen wollt, wie sich Karneval hier anhört und aussieht.

https://www.youtube.com/watch?v=dsnWjG5UZM8

 

Außerdem hat Kfm (einer der lokalen Radiosender schöne Bilder geschossen und einen Artikel darüber geschrieben, den ihr hier findet.

 

https://www.facebook.com/KFMza/photos/pcb.884418354912545/884414311579616/?type=1&theater

Auf ein neues Jahr im wunderschönen Kapstadt

Sonntag, 04.01.2015

Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr 2015! 

Garnicht so einfach ein ganzes Jahr zusammen zu fassen. Auf jeden Fall ist Kapstadt 2014 zu meinem zu Hause geworden. Das habe ich vor allem gemerkt, als ich die letzetn 2 Wochen des Jahres in der guten alten Heimat Deutschland verbracht habe. Es war eine schöne Zeit und die ein oder andere Person würde ich gerne im Koffer einfach mit nach Kapstadt nehmen und umpflanzen. Die Kehrseite eines neuen zu Hauses am anderen Ende der Welt. Als ich wieder im Flugzeug saß, war ich traurig mein zu Hause wieder zu verlassen und hatte gleichzeitig das Gefühl nach Hause zu fliegen. Das war verrückt aber auch sehr schön. Wer Deutschland den Rücken kehrt ohne etwas zu vermissen, läuft meines Erachtens vor irgendetwas davon. Seine Wurzeln kann man nicht verpflanzen.

Die mir meist gestellte Frage in der Zeit in Deutschland war, wie lange ich noch bleiben würde. Eine Frage mit der ich mich lange und ausführlich beschäftigt habe und die Suche nach einer Antwort vorerst aufgegeben habe. Derzeit kann ich mir Alles und Nichts vorstellen. In Kapstadt alt werden, weiter reisen, für immer reisen oder vielleicht einfach eines Tages zurück nach Bremen ziehen? Vielleicht auch in einem halben Jahr?! Ich kann es nicht sagen... Eine derartige Entscheidung kann und sollte man nicht mit dem Kopf entscheiden, glaube ich zumindest. Ich möchte das Jahr 2015 mit weniger Grübeleien angehen und das Leben genießen, wenn es schön ist. Ich sag euch dann bescheid, wenn ich eine Eingebung habe ;-)

Hier ein paar Eindrücke meines Urlaubs

Amsterdam Zwischenstopp

Dies ist meine liebe Freundin Valentin aus Amsterdam, bei der ich auf meinem Hin- und Rückweg für einen Zwischenstop eingekehrt bin.

Valentin aus Amsterdam

Leckeres Frühstück. Nordseekrabben werde ich wohl immer vermissen ;-)

Hmmm... Deutsches yammi Frühstück

Ein fast gelunges Weihnachts-Familienfoto^^

 

 

 

 

Ein Konzertbesuch im Schlachthof durfte natürlich auch nicht fehlen. Und dort gab es dann auch endlich einen Glühwein auf dem süßen, kleinen Findorffer Weihnachtsmarkt, direkt am Schlachthof.

 

 

 

Bei einem After-Concert-Glühwein haben wir dann dieses Spiel entdeckt auf der Theke. Das war ein Spaß, was für eine grandiose Idee^^

 

Zurück im Flugzeug, fast in Südafrika angekommen, gerade über Namibia, geht die Sonne unter, immer wieder ein atemberaubender Anblick und nicht annähernd auf Kamera einzufangen.

 

 

Schwesternbesuch

Montag, 27.10.2014

Nach etwas Überlegung und etwas Überzeugung, war es dann doch recht spontan soweit. Meine Schwester hat sich auf den Weg nach Kapstadt gemacht und wir hatten eine wunderschöne Zeit. 

Ich hatte Glück und konnte mir zumindest für die erste Woche Urlaub nehmen und habe gleich nach Buchunsbestätigung mit der Planung angefangen, immerhin muss man gut organisiert sein, bei dem Überangebot an Aktivitäten und vielen Pflichtprogrammen in Kapstadt. Da fällt die Auswahl manchmal schwer. Leider ist die Zeit wie im Flug vergangen, wir hätten sicher noch die eine oder andere dran hängen können. 

Laura ist an einem Samstag Abend angekommen und da ich genau an dem Wochenende nicht in Kapstadt war, da ich schon im voraus Karten für ein großes Festival gebucht hatte, hat meine liebe Mitbewohnerin den Transfer übernommen und sie abgeholt. Ich wäre auch gerne da gewesen, so schön Familie oder Freunde am Flughafen wieder zu sehen. Sonntag morgen war ich dann auch schon wieder da und Laura schon nunerwegs mit Cecily und Freunden auf den Lions Head. Das Wetter war super und die Aussicht von da oben ist unschlagbar. Außer vielleicht vom Tafelberg :-) 

Den ersten Abend haben wir gemütlich mit einem Essen ausklingen lassen. 

Am Dienstag ging es dann auch schon auf Safari. Der Aquila Park ist ca. 2 Stunden von Kapstadt entfernt und ein perfektes Ausflugsziel für Tagestouristen. Der Krüger Park und ähnliche Parks sind einfach zu weit weg, dafür war der Zeitraum zu kurz. 

 Aber die Big 5 waren uns trotzdem garantiert, durch die Größe eher sogar nicht zu übersehen. Außerdem hatt ich Glück und konnte in der Woche zuvor noch einen Groupon Gutschein kaufen, wodurch wir für den gleich Preis wie bei einem Tagesausflug eine Übernachtung inklusive hatten und eine Pferdesafari. Gut für mich, weniger gut für meine wenig pferdebegeisterte Schwester, hihi  Ich habe sie einen Tag vorher gewarnt... Und siehe da, sie hat sich getraut und tapfer geschlagen! 

Pferdesafari Aquila Game Reserve Laura auf Stardust Unaussprechlicher afrikanischer Pferdename^^

Nach einem langen Tag, konnten wir dann ein wenig am Pool entspannen und die Aussicht, inklusive umher spazierender Elefanten genießen. 

Pooltime Aquila Aquila Unterkunft

Am nächsten morgen ging es dann zurück nach Kapstadt.  

Der nächste Trip führte uns ans Kap der Guten Hoffnung, vorbei an Muizenberg, Simonstown zu den Pinguinen durch all die schönen kleinen Fischerdörfer bis hin zum Kap. 

Etwas windig Sandsturm in Muizenberg Auf dem Weg zu den Pinguinen

Boulders

Das wunderschöne..... Kap der Guten Hoffnung

Leuchtturm am Kap Straußenfamilie am Kap

 

Die Aussicht ist immer wieder überwältigend. Leider hatten wir nicht so Glück mit dem Wetter, aber immerhin klarte es etwas auf, während wir dort waren. 

Viele, viele weitere schöne Tage folgten mit z.B. paraglyden, Sushi Abend, Restaurant Besuche, Pool, ect. 

 

Eins steht fest, ich kann mich noch 10 Jahre versuche in Kapstadt zu bräunen, eine Haut wie Laura nach 12 Tagen werde ich wohl nie haben :-) 

 

Eindeutig nicht die gleiche Haut^^

 

Wieder ein Jahr älter….

Samstag, 13.09.2014

Zu meinem Geburtstag, wollte ich gerne einfach die Sonne mit netten Leuten, einem Grill, Feuer und Musik verbringen. Das hat gut geklappt. Wir waren in Oudekraal, einem Grillplatz mit vielen kleinen privaten Plätzen zum grillen und sitzen. Das einzige was mitgebracht werden muss ist ein Grillrost, Kohle und das Grillgut. Gute Sache diese Braai Plätze überall. Einen Grill durch die Gegend zu tragen ist dann ja doch immer etwas mühsam. 

Ich bin den ganzen Tag verwöhnt worden. Gleich morgens habe ich von Cecily vorbereitet, eine Überraschung in ihrem Zimmer für mich gefunden. Ballons, CupCakes und viele sehr kreative, tolle Gutscheine an der Wand. Mit tollen Texten, schönen Erinnerungen und schon lange geplanten Aktivitäten, die jetzt bald in Angriff genommen werden. Den Tafelberg beseigen (Ohne Lift^^), ein Wochenende auf die Pferdefarm einer Bekannten und noch vieles weiteres...

Gefrühstückt habe ich dann mit Lenne auf dem Signal Hill. Champagner Frühstück at its best :-) Innerhalb 10 Minuten bin ich von meiner Wohnung dort oben und man kann hervorragend auf die Stadt runter gucken die Aussicht und die Ruhe genießen. 

Ausblick vom Tafelberg auf Signal Hill

Danach ging es aber auch direkt los. Oudekraal gehört zum Table Mountain Nationalpark und schließt um sechs, daher wollten wir uns schon um 14 Uhr treffen. 


 

Walsaison und Sandboarding... Aug '14

Montag, 01.09.2014

 

 

Es ist wieder so weit, die Wale sind in Kapstadt angekommen. Ich hab mich am Sonntag auf nach Hermanus gemacht und wurde nicht enttäuscht. Vor 2 Jahren hatte ich das Glück den Nachwuchs aktiv herumspringen zu sehen, das war dieses Mal leider nicht so. Die ausgewachsenen Zeitgenossen sind da etwas gemütlicher uterwegs, aber nicht weniger beeindruckend. Passen dazu war das Wetter sommerlich. Heute ist offizieller Frühlingsanfang, also bald Sommer. Von vier Jahreszeiten kann man hier ja nicht wirklich reden. Manchmal hat man Sommer im Winter oder Sturm im Sommer, aber von langen Herbst oder Frühlingszeiten merkt man nicht viel. Besonders schön ist im Moment das alles blüht und bunt ist. Nicht das es sonst trist wäre, grün ist es ja immer aber jetzt wird alles bunt. Besonders schön ist es dann immer im West Coast National Park, das steht vielleicht in den nächsten Wochen mal wieder an.

 

Vor einiger Zeit schon habe ich bei Groupon einen Gutschein fürs Sandboarden gekauft und dann an diesem Samstag eingeweiht. Die Kulisse in Atlantis (30 Km von Kapsatdt) ist traumhaft. Nicht ganz einfach, vor allem weil der Sand durch den Regen der vorigen Tage recht nass war. Es sind auch andere Gruppen mit Jeeps, Motorcross Bikes und Quads durch die Dühnen geheizt, das ist definitiv als nächstes dran, zumal man nicht zu Fuß die Dünen wieder hoch muss ;-)

 

Was gibst sonst Neues...

 

In einer Woche Schreibe ich die nächste Prüfung meines Studiums. Daher habe ich ab morgen eine Woche frei, um nochmal ordentlich zu lernen. Ich hoffe es klappt alles. Neben der Arbeit zu studieren ist nicht immer ganz einfach.

 

Atlantis, Kapstadt Hermanus

 

 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.